previous arrow
next arrow
Slider

Städtische Galerie
Villa Streccius
Südring 20
76829 Landau in der Pfalz

Öffnungszeiten:
Di und Mi 17–20 Uhr
Do bis So 14–17 Uhr
Mo geschlossen

Die Kulturabteilung zeigt:

Weltenbrand

Betty Beier, Erdschollen, Fotografien und Zeichnungen
Francisco Klinger Carvalho, Skulpturen und Installationen

Städtische Galerie Villa Streccius
9. Oktober bis 21. November 2021

Bitte beachten Sie: Zum Besuch der Ausstellung ist ein Nachweis über einen negativen Test (negativer PoC-Antigen-Test/Schnelltest oder negativer PCR, PoC-PCR-Test/Labortest jeweils nicht älter als 24 Stunden) oder der Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung erforderlich.

Weltweit brennen Wälder in einem bisher unbekannten Ausmaß: zurzeit in Kanada, im Westen der USA, in der Taiga und im Amazonasgebiet, aber auch zahlreiche Mittelmeerstaaten sind 2021 stark betroffen. Einerseits liegen die Ursachen im fortschreitenden Klimawandel, andererseits werden gezielt Brandrodungen vorgenommen. In den vergangenen Monaten nahm die Abholzung in Amazonien zu und erreichte die höchsten Raten seit 2008. Mit den Auswirkungen dieser Umweltzerstörung auf unsere Zivilisation beschäftigen sich die Bildhauerin und Malerin Betty Beier und der Bildhauer Francisco Klinger Carvalho auf künstlerische Art und Weise in der Ausstellung „Weltenbrand“.

Betty Beier begleitet seit Mitte der 1990er Jahre landschaftsverändernde Prozesse, die durch den Eingriff des Menschen verursacht werden. Dafür reist sie weltweit an betroffene Orte, u. a. in Deutschland, Island, China, Alaska, Brasilien (Amazonas) und zuletzt in Paraguay (Pantanal). Vor Ort nimmt sie einen 100 x 100 cm großen Abdruck der Bodenoberfläche und hält so in einer Bildskulptur aus Acryl oder Kunstharz, einer „Erdscholle“, fest, was unwiderruflich verloren geht. Entstehungsgeschichten, Fotos und Zeichnungen dokumentieren einschneidende ökologische Entwicklungen und begleiten ihre Erdschollen in der Ausstellung.

Die Arbeiten des multidisziplinären Künstlers Francisco Klinger Carvalho, der in Óbidos am Amazonas geboren und aufgewachsen ist, sind geprägt durch intensive Naturerfahrungen. Die Werke erzeugen eine Spannung zwischen Ethik und Ästhetik. Viele seiner Arbeiten sind eine kulturelle Neuinterpretation, die hauptsächlich auf dem lateinamerikanischen Einfluss basiert. Die Probleme, mit denen die Gesellschaften konfrontiert sind, werden in ihrer philosophischen, ökologischen, religiösen, künstlerischen und politischen Dimension angegangen. In der Ausstellung wird eine Gruppe umfassender Skulpturen Carvalhos präsentiert.

Mit Begleitprogramm in Kooperation mit der Friedensakademie Rheinland-Pfalz und der Universität Koblenz-Landau.

Hier finden Sie den Flyer mit dem Begleitprogramm zum Herunterladen.